Artikel veröffentlicht am Donnerstag, 25.08.2016

SPD Bergneustadt trauert um Christel Kirsch

 

Ein Nachruf von Friederike Klein

 

Unerschütterlich, kämpferisch, hartnäckig, manches Mal unbequeme Diskussions-, oft zähe Verhandlungspartnerin, durch und durch Sozialdemokratin und immer ein offenes Ohr und Herz für alle Menschen mit Sorgen und Nöten – das war Christel Kirsch.

 

Sie setzte sich unermüdlich für andere ein. Für Kinder und Jugendliche, für Frauen, für Männer. Für die, die am Rand der Gesellschaft stehen, in der Minderheit sind, von anderen aufgegeben werden, nicht gehört werden. Für die, die unterdrückt und verfolgt werden. Wenn ein Problem anstand, setzte sie alles daran, dieses zu lösen – von ihrer Büro- und Kommandozentrale aus. Das war ihr Küchentisch. Kreativ und ideenreich. Nur den Papierkram überließ sie gerne anderen. Das war nicht ihre Welt.

 

Sich selbst stellte sie immer ganz hinten an. Als älteste von vier Geschwistern lernte Kirsch früh verantwortlich zu handeln. Ehrlich, durchsetzungsstark, geradeaus. Sie nahm kein Blatt vor den Mund, sagte, was sie dachte. Im ersten Moment für manchen unbequem, aber sie brachte die Menschen dabei zum Nachdenken. Sie war das soziale Gewissen Waldbröls und wurde parteiüberreifend geschätzt und geachtet.

 

Ganz besonders stolz war sie auf „ihre Kinder“ in der Waldbröler Jugend- und Begegnungsstätte. Für diese Kinder und Jugendliche war sie immer da, „schubste“ manchen von ihnen auf den richtigen Weg, und war für die Kids die „Big Mama“. Für sie war wichtig, dass die Mädchen zu emanzipierten und starken Frauen heranwachsen, die Jungen zu emanzipierten Männer. Viele von den „Kids“ besuchten Christel Kirsch noch, als sie schon längst erwachsen waren. Nicht zu vergessen ist ihr Engagement für den Erhalt und die Weitergabe von heimatlichem und traditionellem Gut. Der Mundartchor „Deezekusener Schmettereulen“, den sie mitgründete und für den sie manches Lied in Platt dichtete, ist das beste Zeugnis dafür.

 

Sie wollte unbedingt wieder Politik machen und arbeiten. Doch die schwere Krankheit war nicht zu überwinden. Am Freitag starb sie im Alter von 62 Jahren im Kreis ihrer Familie im Wiehler Hospiz. Mit ihrer Familie trauern unzählige Freundinnen und Freunde aus Waldbröl, Oberberg und weit darüber hinaus. Es bleiben viele Erinnerungen und die Hoffnung, dass andere ihre Werte und Ideale weiterleben.

 

Die Bergneustädter SPD trauert mit der Oberbergischen Sozialdemokratie um eine aufrichtige und kämpferische Genossin, die sich unermüdlich für Benachteiligte in unserer Gesellschaft eingesetzt hatte.

Mehr Aktuelles:
11.11.2018
Quo vadis SPD?
11.11.2018
„Für eine tolerante Gesellschaft und gegen Krieg, Gewalt, Terror Rassismus und Fremdenfeindlichkeit"
18.10.2018
SPD Bergneustadt lädt ein zum herbstlichen Seniorennachmittag
27.09.2018
  Vorstandssitzung des SPD Ortsverein Bergneustadt
23.04.2018
Maibaumaufstellen auf dem Rathausplatz in Bergneustadt
11.02.2018
SPD Bergneustadt mit neuem Vorstand
07.01.2018
SPD Bergneustadt lädt ein zum winterlichen Seniorennachmittag
23.12.2017
SPD trauert um Ingo Lenz
19.11.2017
SPD auf Erneuerungskurs
14.11.2017
Einladung zum Schweigemarsch am 27. November 2017
SPD-Ortsverein Bergneustadt       Hauptstraße 56a       51702 Bergneustadt       Telefon: 02261 41300       Telefax: 02261 49996       E-Mail: info@spd-bergneustadt.de