Artikel veröffentlicht am Freitag, 25.09.2015

Landtagsabgeordneter Dr. Roland Adelmann: „Oberbergischer Kreis erhält 2016 15,5 Millionen Euro mehr für die Unterbringung der Flüchtlinge“

Die nordrhein-westfälische Landesregierung wird die Städte und Gemeinden in NRW im kommenden Jahr bei der Unterbringung, Versorgung und Betreuung der Flüchtlinge verstärkt unterstützen. Rund 1,37 Milliarden Euro werden allein als Pauschale über das Flüchtlingsaufnahmegesetz (FlüAG) für die aufnehmenden Kommunen weitergeleitet. „Davon erhält der Oberbergische Kreis nach jetzigen Prognosen insgesamt etwa 23 Millionen Euro“, sagt der Landtagsabgeordnete Dr. Roland Adelmann (SPD),

Nicht zuletzt wegen der dramatisch gestiegenen Flüchtlingszahlen wurde das Geld vom Land bereits mehrfach erhöht. 2016 beträgt die Aufstockung nochmals 931 Millionen Euro nach jetzigen Berechnungen des Innenministeriums. Der Betrag wächst damit auf insgesamt rund 1,37 Milliarden Euro, welcher den Kommunen 2016 zur Verfügung steht. Die Erhöhung ergibt sich durch die beabsichtigte Änderung des Stichtages im FlüAG, die in der nächsten Sitzung des Landtages beraten werden soll. Die Zuwendungen für Flüchtlinge an die Kommunen im Jahr 2016 werden dann nach den aktuellsten Flüchtlingszahlen, Stichtag 01. Januar 2016, berechnet.

„Der Oberbergische Kreis kann durch den neuen Stichtag zusätzlich mit rund 15,5 Millionen Euro als pauschale Zuwendung vom Land rechnen. Die geänderte Stichtagsregelung ist somit ein sehr gute Maßnahme für den Oberbergischen Kreis und das gesamte Land NRW in der aktuellen Situation. Die Landesregierung wird den Landeshaushalt somit für 2016 um mehr als 900 Millionen Euro nur für das FlüAG aufstocken. Das ist ein gutes Signal für die Kommunen in NRW. Sie werden von der Landesregierung beim Thema Flüchtlingsaufnahme nicht allein gelassen“, so Dr. Adelmann.

Nachstehend: Die genaue Verteilung der Gelder innerhalb des Oberbergischen Kreises:
Voraussichtlicher Gesamtbetrag der FlüAG-Pauschalen im Jahr 2016
und davon zusätzliche FlüAGPauschalen aufgrund geänderter Stichtagsregelung

Kommune
Bergneustadt    1,5 Mio Euro         1,0 Mio Euro
Engelskirchen    1,6 Mio Euro         1,1 Mio Euro
Gummersbach    3,9 Mio Euro        2,6 Mio Euro
Hückeswagen    1,3 Mio Euro         0,9 Mio Euro
Lindlar              1,8 Mio Euro         1,3 Mio Euro
Marienheide       1,2 Mio Euro        0,8 Mio Euro
Morsbach           1,0 Mio Euro        0,6 Mio Euro
Nümbrecht         1,5 Mio Euro        1,0 Mio Euro
Radevormwald    1,8 Mio Euro        1,2 Mio Euro
Reichshof            1,8 Mio Euro        1,2 Mio Euro
Waldbröl             1,6 Mio Euro        1,1 Mio Euro
Wiehl                  2,0 Mio Euro        1,4 Mio Euro
Wipperfürth         2,0 Mio Euro        1,3 Mio Euro



 


Mehr Aktuelles:
23.04.2018
Maibaumaufstellen auf dem Rathausplatz in Bergneustadt
11.02.2018
SPD Bergneustadt mit neuem Vorstand
07.01.2018
SPD Bergneustadt lädt ein zum winterlichen Seniorennachmittag
23.12.2017
SPD trauert um Ingo Lenz
19.11.2017
SPD auf Erneuerungskurs
14.11.2017
Einladung zum Schweigemarsch am 27. November 2017
09.11.2017
  Erinnerungsorte deutsch-französischer Geschichte und die Zukunft Europas
08.10.2017
50 Jahre Städtepartnetschaft mit Chatenay-MalabryEin Gruss der SPD Bergneustadt
27.09.2017
Friedhelm Julius Beucher, Vorsitzender der SPD Bergneustadt, erhält in seiner Eigenschaft als Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes das Bundesverdienstkreis 1. Klasse
19.09.2017
Vorstand der SPD Bergneustadt ist sich einig, die Grünfläche Talstraße muss erhalten bleiben.
SPD-Ortsverein Bergneustadt       Hauptstraße 56a       51702 Bergneustadt       Telefon: 02261 41300       Telefax: 02261 49996       E-Mail: info@spd-bergneustadt.de